Zufriedene und glückliche Kunden sind gute Käufer. 
Zufriedene und glückliche Kunden sind gute Käufer. 
pet plus

Praxiswissen

Trends erkennen und nutzen

Das Wissen über Kundenverhalten sowie Trends kann Zusatzumsätze generieren und die Kundenbindung erhöhen.  Verkaufstrainer Hans-Günter Lemke hat Tipps für den Handel.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen

Wir unterschieden bei den Konsumententypen fünf verschiedene Grundausrichtungen, die im Einkaufsverhalten zu erkennen sind: Der „Convenience“-Kunde legt Wert auf schnelles Einkaufen, Übersichtlichkeit im Geschäft und deutliche Erkennbarkeit bei Aktionen und Preisen. „Der „Marken“-Kunde legt besonderen Wert auf Markenartikel für sein Tier und der Preis spielt nicht die entscheidende Rolle. Der „Preisorientierte“-Kunde schaut mehr nach Schnäppchen und Aktionspreisen, achtet aber auch darauf, dass ein Preis- Leistungsverhältnis stimmig ist. Der „Bio- Ökologische“-Kunde legt besonders Wert auf gesunde Artikel und ist meistens gut informiert über das, was er kaufen will. Zu guter Letzt gibt es den „Erlebnis“-Kunden. Das heißt nichts Anderes, als dass der Kunde mehr beim Einkauf erleben will.

Besondere Kunden

Es gibt immer mehr ältere Menschen, bereits heute sind rund 20 Prozent der Menschen über 65 Jahre alt. Das heißt für den Händler auch, sich auf diese Zielgruppe einzustellen. Viele der älteren Menschen haben auch ein Haustier, vor allem, wenn sie allein leben. Circa 40 Prozent sind alleinstehend und geben mehr für die Gesundheit und für ihr Tier aus.

Die Zahl der ausländischen Mitbürger in Deutschland nimmt zu, die oft auch andere Ansprüche oder Gewohnheiten im Einkauf haben.

Die jungen Kunden bis 21 Jahre haben heutzutage mehr Geld zur freien Verfügung, als noch vor zehn Jahren. Hier gilt es, Sortimente für Kleinartikel (Snacks usw.) aufzurüsten, da junge Leute oft mit einem Tier im Haushalt leben und Kleinartikel (bis 5,– Euro) und Leckerlis kaufen.

Trends kommen und bleiben

Nicht zuletzt durch die Coronakrise hat sich einiges verändert. Hier ist an erster Stelle der steigende Internetumsatz zu bemerken. Im Jahre 2020 erzielte das Onlinegeschäft in Deutschland einen Umsatz mit Waren in Höhe von rund 83,3 Mrd. Euro, was im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg von fast 15 Prozent ausmacht. Positiv für den Zoofachhandel ist, dass der Umsatz mit Heimtierbedarf in Deutschland in den vergangenen stetig angestiegen ist. Auch wenn der stationäre Handel weiterleben wird, ist es für den Zoofachhändler notwendig, sich auf Online-Trends einzustellen um wettbewerbsfähig zu bleiben. Eine gute und kundenfreundliche Homepage ist unerlässlich.

Zoofachhändler müssen sich auf…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch