Schweden ist bekannt für die Natur mit klaren Gewässern und sauberer Luft.
Bildunterschrift anzeigen
Schweden ist bekannt für die Natur mit klaren Gewässern und sauberer Luft.

Bozita 

Vom Underdog zur Herzensmarke

Bozita feiert das 20-jährige Bestehen auf dem deutschen Markt. Das Unternehmen entwickelte sich zu einem der führenden Hersteller von natürlichem und nachhaltig produziertem Hunde- und Katzenfutter. 

Eigentlich wird die aus Schweden stammende Marke „Bozita“ bereits seit 1997 in Deutschland angeboten. Doch im Jahr 2001 wurde die deutsche Tochter des skandinavischen Futtermittelherstellers Doggy gegründet.

„Schauen Sie sich meine Hunde an, einen besseren Beweis gibt es nicht“, so Sabine Wichert, eine Bozita-Kundin aus Überzeugung. Ihre Hunde haben glänzendes Fell, wedelnde Schwänze und aufgeweckte Augen. Sie schreibt der Ernährung eine wesentliche Rolle zu: „Ich füttere seit Jahren ausschließlich Bozita, seitdem sind meine Hunde kerngesund.“ Über die Jahre wurde Sabine Wichert vollends zum Markenfan und ist seit 2019 offizielle Markenbotschafterin.

Bozita-Kundin Sabine Wichert und ihre Hunde „Fiete“ und „Pandora“.
Bozita-Kundin Sabine Wichert und ihre Hunde „Fiete“ und „Pandora“.

Marken-DNA und Tierschutzstandards

Überzeugte Tierbesitzer, begeisterte Vierbeiner: In 20 Jahren avancierte Bozita vom Underdog zu einer erfolgreichen Herzensmarke. Was treibt diesen Erfolg an? Maßgeblich sind es die inneren Werte, die bei Bozita über den guten Geschmack hinausgehen: Seit seiner Gründung verwendet der Hersteller ausschließlich natürliche Zutaten ausgewählter Landwirte und legt Wert auf Tierschutz und Nachhaltigkeit. Produziert und verpackt wird das Futter in der unternehmenseigenen Küche im schwedischen Vargarda. Der Standort wird mit erneuerbarer Energie betrieben, und der Abfall wird in Biogas umgewandelt.

Diese Grundwerte sind Ausdruck der schwedischen DNA von Bozita. Schweden ist bekannt für die gedeihende Flora und Fauna seiner Naturlandschaften mit klaren Gewässern und sauberer Luft. Seit jeher liegt es den Schweden am Herzen, dieses Naturerbe zu schützen und zu erhalten. Das zeigt sich auch am Umgang mit Tieren: Schwedische Tierschutzgesetze zählen zu den strengsten der Welt und gehen weit über EU-Standards hinaus. Seit den 1980er Jahren ist beispielsweise der Einsatz von Wachstumshormonen ebenso verboten wie die präventive Gabe von Antibiotika oder die Fütterung von Kadavermehl.

Maßgeblich mitverantwortlich für diese hohen Tierschutzstandards ist übrigens die schwedische Kinderbuchautorin Astrid Lindgren. Ihr Engagement für den Tierschutz war so groß, dass die schwedischen Tierschutzgesetze im Volksmund „Lex Lindgreen“ genannt werden – das Lindgren-Gesetz.

Aus dem ersten Trockenfutter „Bozita Bitar“ wurde das heutige „Bozita Original“.
Aus dem ersten Trockenfutter „Bozita Bitar“ wurde das heutige „Bozita Original“.
Aus dem ersten Trockenfutter „Bozita Bitar“ wurde das heutige „Bozita Original“.
Aus dem ersten Trockenfutter „Bozita Bitar“ wurde das heutige „Bozita Original“.

Überzeugung statt Trendsurfing

Die schwedische Haltung gegenüber Natur und Tieren ist tief in der Marke „Bozita“ verwurzelt und wird auch von den Menschen hinter der Marke gelebt: Andrea Grewe zählt zu den deutschen Vertriebsmitarbeitern der ersten Stunde. Eines Tages hielt sie einen Flyer von Bozita in den Händen und war sofort Feuer und Flamme für diesen damals völlig anderen Ansatz. Sie wechselte den Job und wurde 2001 Teil der deutschen Bozita-­Außenorganisation. Gemeinsam mit ihren Kollegen brachte sie die Produkte in die Regale von immer mehr Fachgeschäften. Das Team handelte aus Überzeugung, denn es sind Produkte von Tierliebhabern für Tierliebhaber – das kommt an.

Mit dem Erfolg wuchs auch das Angebot. Zum ersten Produkt, dem Trockenfutter „Bozita Bitar“ (heute „Bozita Original“), addierten sich schnell weitere Sorten, die bald auch Nassfutter umfassten. Letzteres ist seit 2005 zudem in der wiederverschließbaren „Tetra Recart“-Verpackung erhältlich – dessen ökologischer Fußabdruck ist 81 Prozent geringer als der einer Konservendose.

Das Sortiment von Bozita reicht heute von typisch schwedischen Geschmacksrichtungen wie Rentier oder Elch bis hin zu Hühnchen mit Reis. Außerdem gibt es getreide- und weizenfreie Sorten. Gemeinsam ist allen Sorten, dass sie ohne Hormone, Antibiotika und synthetische Zusatzstoffe hergestellt werden. Das trifft den Zeitgeist – der im Gründungsjahr noch deutlich herausfordernder war: „Wir sind zu einer Zeit gestartet, als kiloweise Billigfleisch auf dem Grill landete. Und da kamen wir mit unserem nachhaltigen und natürlichen Hundefutter“, erinnert sich Andrea Grewe.

Heute spielen Qualität und Nachhaltigkeit von Lebensmitteln für immer mehr Menschen eine deutlich größere Rolle. Ein Bewusstsein, das Tierbesitzer zunehmend auch an ihre Vierbeiner weitergeben. Andrea Grewe sieht hier einen großen Vorteil für Bozita: „Unsere Geschichte unterstreicht, dass wir auf keinen aktuellen Trend aufgesprungen sind. Unsere Markenversprechen fußen auf 20 Jahre gelebter Überzeugung.“ 

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch