pet plus

Verkaufen am Telefon

Telefonieren kann doch jeder. Diese Einstellung haben viele Verkäufer/-innen. Genau deshalb werden immer noch viele grundsätzliche Fehler gemacht. Handelstrainer Hans-Günther Lemke gibt Tipps, wie man sich am Telefon richtig verhält.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Das Telefon ist auch im Zoofachhandel im Verkauf immer wichtiger geworden. Gerade in der heutigen Zeit, in der es auch darum geht, selbige zu sparen, ist dieses Instrument daher nicht zu unterschätzen. Bei einem richtig geführten Telefonat mit einem Kunden zählt vor allem eines: Engagement ist Trumpf! Lassen Sie den Anrufer daher gleich erkennen, dass er willkommen ist. Wenn er nämlich wie ein Störenfried behandelt wird, dann besteht die Gefahr, dass er sich ein anderes Zoofachgeschäft sucht. Die wohl größte Gesprächsbarriere ist die Gleichgültigkeit, darum interessieren Sie sich für Ihren Gesprächspartner. Nutzen Sie jede Kontaktchance, um die Erwartungen zu erfüllen und zeigen Sie dem Anrufer sofort, dass sein Anliegen willkommen ist. Bestätigen Sie dabei seinen Wunsch emotional, oder machen Sie ein Kompliment. Machen Sie sich dabei bewusst, dass der Anrufer auch anerkannt werden will. Reagieren Sie daher sofort positiv und interessiert auf die Anfrage. Und da Menschen viel Zuwendung brauchen, überraschen Sie den Anrufer zusätzlich durch einige herzliche Worte. Darüber hinaus sollten Sie starke Anreize für ein ausführliches Gespräch geben. Es hängt von Ihnen ab, wie der Anrufer Ihr Unternehmen und die Produkte beurteilt. Es ist Ihr partnerschaftliches Engagement, das Ihr Unternehmen interessant für den Kunden macht und mit dem Sie dafür sorgen, dass er zufrieden ist und sich geborgen fühlt. Bauen Sie Barrieren ab Die größte Gesprächsbarriere ist dabei immer die Gleichgültigkeit. Nutzen Sie daher jede Kontaktchance, um die Erwartungen des Kunden zu erfüllen. Zeigen Sie dem Anrufer sofort, dass sein Anliegen, egal welcher Art, ob Umtausch oder Reklamation, willkommen ist. Wichtig ist es auch, die Wünsche des Kunden emotional zu bestätigen. Zum Beispiel: „Gut, dass Sie uns anrufen, weil wir Ihnen eine große Auswahl an Hundebetten anbieten können. Was interessiert Sie am meisten?“ Um richtig auf die Bedürfnisse und Wünsche des Kunden eingehen zu können, empfiehlt es sich außerdem, sich bei längeren Gesprächen Notizen zu machen. Signalisieren Sie zudem mündlich, dass Sie interessiert zuhören. Erst dann weiß der Anrufer, dass Sie das Gesagte ernst nehmen. Bieten Sie starke Anreize Sollte der Anrufer neben den am Telefon gegebenen Gesprächen weitere Informationen brauchen, dann laden Sie ihn zu einem Gespräch in das Geschäft ein und machen Sie eventuell einen Termin, wenn es um größere Anschaffungen oder den Erstkauf eines Tieres geht. Zum Beispiel: „Wenn ich…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch