pet plus

Editorial

Das Salz in der Suppe

pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Zoofachgeschäfte, die einem Franchisesystem oder einer Fachhandelskooperation angehören, haben ihre Vorherrschaft im Zoofachhandel in den vergangenen Jahren ständig ausgebaut. Viele in der Branche leiten daraus ab, dass unabhängige Geschäfte keine Markt­bedeutung mehr haben und vom Markt verschwinden werden. Sie irren!Die Heimtierbranche hat sich verändert. Sie ist vielfältiger und interessanter geworden. Das Internet hat maßgeblich dazu beigetragen, dass viele neue Marken am Markt an Bedeutung gewonnen haben, die vor drei oder vier Jahren noch ziemlich unbekannt waren. Somit ist es für Spezialisten einfacher geworden, sich von den großen Ketten zu unterscheiden. Auch Beratung wird stärker denn je nachgefragt. Wen man im Fachhandel auch darauf anspricht, bestätigt, dass die Kunden immer informierter werden. Das Personal im Fachhandel muss sich somit ständig weiterbilden, um wenigstens noch den gleichen Wissensstand wie seine Kunden zu erreichen. Unabhängig agierenden Fachgeschäften kommt dieser Trend entgegen. Viele lieben und leben ihren Beruf. Sie sind mit Leidenschaft bei der Sache und kompetent. Sicherlich, Vollsortimenter mit 80 m² Verkaufsfläche sind selten geworden. Spezialisten aber, die sich auskennen und bewusst keiner Kette angehören, sterben nicht aus, sondern nehmen sogar eher zu. Ein gutes Beispiel sind die Barf-Shops, die im Trend sind und die sich immer stärker ausbreiten. Auch andere Spezialisten wie Hundeboutiquen oder, etwas abgeschwächt, Aquaristik- und Terraristik-Shops ha­ben ihre Daseinsberechtigung. Sie profitieren davon, dass es vielen Ketten nicht gelingt, an allen Standorten und in allen Warengruppen gleich gut zu sein. Unabhängige Zoofachgeschäf­te sind wie das Salz in der Suppe. Sie sorgen für die Würze und machen unsere Branche spannender. In dieser Ausgabe stellen wir gleich mehrere solcher so genannter Einzelkämpfer vor: Katja Heinrich, die Inhaberin des Nürnberger Fachgeschäfts Katja's Zoo­eckla, mit einem leidenschaftlichen Plädoyer für den kleinen Zoofachhandel oder Birte Dahlhoff und Klaus Zachari, die ein Fachgeschäft betreiben, das sich mit seinem großen und vielfältigen Sortiment bei Hundefreunden aus ganz Deutschland einen guten Namen gemacht hat: Dogstyler in Soest. Das Ehepaar Geyer, das im bayrischen Mindelheim seit über 40 Jahren (!) eine Zoofachhandlung vom alten Schlag betreibt, gehört ebenfalls zu den Individualisten, die sich auch gegen starke Ketten behaupten können. Katja's Zooeckla, Dogstyler, Zoo Geyer…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch