Matthias Pohl
Matthias Pohl, Geschäftsführender Gesellschafter Kölle Zoo
pet plus

Vorprogramm

Ideen, Innovationen und neue Potenziale

Brancheninsider informieren auf dem nächsten Heimtier-Kongress am 7./8. Oktober in Fulda, wie die Heimtierbranche dem derzeitigen Wandel aktiv begegnen kann.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Die Schockstarre, die vor einigen Jahren der Boom des Online-Handels in der Heimtierbranche ausgelöst hat und auch mal Motto eines Heimtier-Kongresses gewesen ist, ist längst überwunden. Handel und Industrie haben sich umorientiert und begegnen den neuen Herausforderungen im Internet-Zeitalter mit neuem Schwung und mit neuen Lösungen. 
Nicht alle Konzepte, die seitdem entwickelt wurden, funktionieren auf Anhieb, viel wird noch experimentiert, aber einiges ist auch gelungen. Vor allem ist begrüßenswert, dass die Heimtierbranche in den letzten Jahren gelernt hat, auch einmal neue Wege zu gehen.

Kongress der Zuversicht

"Ideen, Innovationen und neue Potenziale" heißt das Motto des nächsten Heimtier-Kongresses. Es soll ein Kongress der Zuversicht werden. Vertreter der Heimtierbranche und anderer Branchen zeigen anhand von ausgewählten Praxisbeispielen, wie Erfolge auch im Internetzeitalter möglich sind. Die Botschaft, die kommuniziert werden soll: Wer sich authentisch und kundenbezogen aufstellt, hat gute Zukunftschancen. Wer Nischen erfolgreich besetzt, gehört auch künftig zu den Gewinnern. 
Beispiel 1: Großflächen sind im Zoofachhandel nicht mehr rentabel, heißt es oft. Stimmt nicht, sagte sich Matthias Pohl, Geschäftsführender Gesellschafter von Kölle Zoo, und hat im vergangenen Jahr kräftig in seine Erlebnismärkte investiert, um sie noch attraktiver zu machen und sie vom Wettbewerb abzuheben. Der Mut von Matthias Pohl, in Zeiten schrumpfender Verkaufsflächen und kleineren Tierabteilungen eine Qualitätsoffensive einzuläuten, hat sich bezahlt gemacht: Das Unternehmen verzeichnet überdurchschnittlich steigende Umsätze und hat die Zahl seiner Kunden weiter steigern können.
Beispiel 2: Kundenwünsche aufzuspüren und diese zu erfüllen, dieses Erfolgsrezept, das für nahezu alle Branchen gilt, hat Kochhaus konsequent in die Tat umgesetzt. Die Firma hat erkannt, dass Kochsendungen zwar boomen, dass aber viele Menschen, die selbst kochen wollen, schon beim Einkauf der Zutaten auf ungeahnte Probleme stoßen. Kochhaus hat deshalb Lebensmittelgeschäfte eröffnet, die konsequent nach Rezepten statt nach Warengruppen sortiert sind. Von den Ideen, die hinter diesem außergewöhnlichen Konzept stehen, und von der vorbildlichen Warenpräsentation in den Filialen wird Unternehmensgründer und Geschäftsführer Ramin Goo erzählen.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch