Heimtiere in Deutschland,
pet plus

Heimtiermarkt Deutschland

Nur noch leichtes Umsatzwachstum

Ein Umsatzplus von 0,9 Prozent und ein Gesamtumsatz von knapp 4,15 Mrd. Euro im Fach- und Lebensmitteleinzelhandel - das ist die Bilanz der deutschen Heimtierbranche im Jahr 2016. Hinzu kamen 510 Mio. Euro über den Onlinemarkt.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Der Umsatz mit Heimtier-Fertignahrung im Fach- und Lebensmitteleinzelhandel übertraf das Ergebnis aus dem Jahr 2015 mit 3,170 Mrd. Euro um 0,4 Prozent und blieb somit auf konstantem Niveau. Das Segment Bedarfsartikel und Zubehör legte nach leichten Einbußen im Vorjahreszeitraum wieder deutlich zu und verzeichnete mit einem Umsatz von 977 Millionen Euro ein Plus von 2,5 Prozent. Dies gaben der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH) und der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe (ZZF) nun bekannt.

Nur Hundefutter legt zu

Mit einem Wachstum von 2,3 Prozent setzte der Markt für Hundefutter den Wachstumstrend der Vorjahre 2016 fort und behauptete sich mit einem Umsatz von 1,354 Mrd. Euro im stationären Handel. Wachstumstreiber waren die Segmente Feuchtfutter (432 Mio. Euro, plus 4,1 Prozent) und Snacks (495 Mio. Euro, plus 3,3 Prozent). Der Bereich Trockenfutter blieb mit einem Umsatz von 427 Mio. Euro weitgehend stabil (minus 0,5 Prozent). 
Der Katzenfuttermarkt blieb auch 2016 das größte Futtersegment, musste mit einem Umsatz von 1,02 Mrd. Euro im Fach- und Lebensmitteleinzelhandel gleichwohl ein leichtes Minus von 0,5 Prozent hinnehmen. Dabei gingen sowohl die Umsätze im Segment Feuchtfutter (1,071 Mrd. Euro, minus 0,4 Prozent) als auch im Segment Snacks (235 Mio. Euro, minus 1,7 Prozent) im Gegensatz zum Vorjahr zurück. Erfreulich gestaltete sich hingegen die Entwicklung im Segment Trockenfutter, das den Abwärtstrend der Vorjahre stoppen und mit einem Umsatz von 296 Mio. Euro im stationären Handel das Niveau von 2015 halten konnte (+/- 0,0 Prozent). 
Das Segment Kleintierfutter blieb hinter Katzen- und Hundefutter drittstärkste Kraft bei den Futtermitteln, verzeichnete jedoch im Jahr 2015 in den klassischen Vertriebswegen Umsatzeinbußen von 4,2 Prozent und sank auf 115 Mio. Euro. Auch die Umsätze am Markt für Zierfischfutter (56 Mio. Euro, minus 6,7 Prozent) sowie im Bereich Ziervogelfutter (43 Mio. Euro, minus 2,3 Prozent) blieben rückläufig. 

Zubehör und Bedarfsartikel

Nach minimalen Einbußen im Jahr 2015 konnte der Bereich Bedarfsartikel und Zubehör den Trend 2016 wieder umkehren und verzeichnete mit einem Umsatz von 977 Mio. Euro im stationären Handel ein Plus von 2,5 Prozent. Den größten Umsatzanteil hat nach wie vor die Katzenstreu: 2016 wuchs das Segment um 5,6 Prozent auf 284 Mio. Euro. Wachstumsgewinner innerhalb der Kategorie waren wie schon im Vorjahr die Bereiche Hundezubehör (182 Mio. Euro, plus 6,4 Prozent) sowie Katzenzubehör (192 Mio. Euro, plus…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch