Handelstrainer Hans Günter Lemke
Freundliche Mitarbeiter sind das A und O – besonders im Kassenbereich.
pet plus

Mehr Erfolg an der Kasse

Die Kassenzone zählt zu den umsatzstärksten Quadratmetern im deutschen Einzelhandel und ihre Bedeutung wächst. Handelstrainer Hans Günter Lemke berät auch Zoofachhändler zu diesem Thema.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Die Flächenproduktivität der Kasse liegt deutlich über der des gesamten Marktes. Pro Quadratmeter erreicht dieser Bereich bis zu 32.000 Euro in manchen Supermärkten. Deshalb ist auch für den Zoofachhändler wichtig, diesem Bereich besondere Aufmerksamkeit zu geben. Ziele guter und effektiver Kassenplatzierung sollten Kaufimpulse beim Kunden auslösen, ein stimmiges Sortiment auf kleiner Fläche präsentieren und Warenverfügbarkeit gewährleisten ohne den Geschäftsablauf dauernd zu stören.
Aber auch wenn die Kassenzone ein hoher Ertragsbringer sein kann, bedeutet dies nicht, dass hier alles angeboten werden kann. Denn die Kasse soll auch ein letzter guter Eindruck für den Kunden beim Bezahlen und Verlassen des Geschäftes sein. Am sinnvollsten ist es, Zusatzartikel zu platzieren. Mittlerweile kann man auch schon in einigen Geschäften beobachten, dass Süßwaren in Kassennähe platziert sind.
Zusätzliche Erträge können auch im Frühjahr bis Herbst mit Eis oder gekühlten Getränken erzielt werden. 

Weniger ist mehr

Oft werden Altwaren oder sogar Tiernahrung mit abgelaufenem Datum platziert. Frei nach dem Motto: "An der Kasse geht alles weg." Das ist nicht sinnvoll, jedoch sieht man das immer wieder in vielen Geschäften. Auch ist es sinnvoll auf psychologische Preisschwellen der Kunden zu achten. Artikel an der Kasse oder auch im Kassenbereich, die den Betrag von 4,99 Euro überschreiten, sind schwer verkäuflich, wenn es nicht gerade ein stark preisreduzierter Artikel ist. 
Wenn es der Platz erlaubt und Kassendurchgänge nicht versperrt werden, ist es auch umsatzfördernd besondere Zweitplatzierung vor der eigentlichen Kassenzone anzubieten. Auch sind ähnliche Platzierungen hinter der Kassenzone möglich.
Dabei sollte allerdings so platziert werden, dass der Kassenmitarbeiter immer alles im Blick hat. Besonders diebstahlgefährdete Artikel sollten hier nicht präsentiert werden.
Eine gute Idee ist es auch, dass hauseigene Kundenmagazine über den Kassenmitarbeiter an den Kunden gegeben werden. Dies erhöht die Wertigkeit der Zeitschrift und der Mitarbeiter hat hierbei die Möglichkeit, persönlich auf den Kunden ein zu gehen. Oder geben Sie dem Kunden eine Visitenkarte ihres Geschäfts mit, noch besser zwei, damit dieser eine an Bekannte weitergeben kann. Aktuelle Gewinnspielkarten von Herstellern, wie auch hauseigene Gewinnspiele gehören auch eher an die Kasse, als irgendwo in das Verkaufsregal. Noch wichtiger sind die eigenen Kundenkarten, die besonders wichtig zur Kundenbindung sind…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch