Ralf Majer-Abele
pet plus

Kommentar

Rückenwind

pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen

Fressnapf, Das Futterhaus und Zooplus, die Top Drei im Fachhandel, haben dieses Jahr begonnen, wie sie das letzte beendet haben: mit imponierenden Umsatzzuwächsen. Sie dürften in der Heimtierbranche nicht die einzigen gewesen sein, die seit dem Ausbruch der Pandemie stark gewachsen sind. Doch wie lange geht die Umsatzrallye in diesem Stil weiter? Wie lange darf sich die Heimtierbranche noch über Rückenwind freuen?  

Trotz Rohstoffknappheit und Schwierigkeiten in den Lieferketten blicken die meisten Unternehmen, die pet auf dieses Thema angesprochen hat, optimistisch in die Zukunft. Ihre Zuversicht nährt sich vor allem aus der Einschätzung, dass der Wert des Heimtiers als treuer Freund, Begleiter und Lebensgefährte in der Pandemie nochmals zugenommen hat. Aus der innigen Liebe zum tierischen Familienmitglied heraus ist das Bedürfnis größer denn je geworden, es zu verwöhnen und alles für sein Wohl zu tun. Die Menschen legen wieder mehr Wert auf Qualität. Viele Fachhändler bestätigen diesen Trend und berichten von durchschnittlich höheren Kassenbons pro Einkauf.

Es ist allerdings durchaus möglich, dass sich die pandemiebedingten Umsatzzuwächse in den kommenden Monaten wieder auf ein Vor-Corona-Niveau einpendeln werden. Seit dem Ende des Lockdowns ist zu beobachten, dass die alte Sehnsucht nach Reisen bei den Deutschen zurückgekehrt ist. Noch sind viele zurückhaltend, in fremde Länder zu verreisen, wo die Inzidenzzahlen schon wieder deutlich höher als in Deutschland gestiegen sind. Aber Flug- und Kreuzfahrtreisen werden auf absehbarer Zeit wieder verstärkt an Bedeutung gewinnen und in Konkurrenz treten zu häuslichen Hobbys wie die Heimtierhaltung. Denn das Geld, das für und auf Fernreisen ausgegeben wird, steht für andere Dinge nicht mehr zur Verfügung.  

Viel wird davon abhängen, in wie weit es dem Zoofachhandel gelingt, Kunden, die erst in Corona-Zeiten mit der Heimtierhaltung begonnen haben, mittel- und langfristig an sich zu binden. Fressnapf-Chef Torsten Toeller hat recht, wenn er sein Unternehmen künftig in ­erster Linie als Umsorger sieht, der für Kunden und ihre Bedürfnisse stets mit Rat und Tat zur Seite stehen will. Umsorger braucht unsere Heimtierbranche nicht nur für Hunde- und Katzenhalter. Auch in der Aquaristik und der Terraristik , die wie…

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch