Zoohaus Haindl 
Das Zoohaus Haindl im Frankfurter Nordwest-Zentrum.
pet plus

Zoohaus Haindl

Die Kunden kehren zurück

Längst nicht alle Zoofachgeschäfte dürfen sich als Corona-Gewinner fühlen. Vor allem Standorte in Einkaufscentern, denen wegen der Lockdowns viele Monate lang die Kundenfrequenz fehlte, litten stark unter der Pandemie.
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Abonnement Print & Online
Angebot zum Kennenlernen
Direkt weiterlesen

Ein solches Geschäft ist das Zoohaus Haindl im Frankfurter Nordwest-Zentrum. Normalerweise ist hier der Publikumsverkehr so groß, dass Roland Heindl und sein Team rund um die Uhr gut zu tun haben. Im letzten und vorletzten Jahr war das viele Monate ganz anders. Von den ca. 160 Geschäften und Dienstleistungsbetrieben, die das Einkaufszentrum ansonsten zu einem pulsierenden Treffpunkt für Jung und Alt machen, hatten in der Zeit der Lockdowns nur wenige offen. Das Zoohaus Haindl gehörte ebenso wie die Lebensmittelmärkte von Rewe und Aldi zu den wenigen, die als systemrelevant eingestuft wurden und offenbleiben durften. Doch in einem Einkaufscenter, in dem 90 Prozent der Geschäfte und die gesamte Gastronomie dicht haben, ist die Kundenfrequenz spürbar niedrig. Es herrscht, salopp formuliert, tote Hose!

Es waren schwere Wochen und Monate für Roland und seinen Bruder Günther Haindl. Ohnmächtig mussten die beiden Geschäftsführer des traditionsreichen Familienbetriebs, der auf dem Heimtier-Kongress 2007 als Zoofachgeschäft des Jahres ausgezeichnet wurde, miterleben, wie die Umsätze während der beiden Lockdowns drastisch zurückgingen. Nur ein schwacher Trost war, dass es im nahe gelegenen Main-Taunus-Zentrum noch düsterer aussah.

Roland Haindl, Zoohaus Haindl 
Geschäftsführer Roland Haindl schafft es auch in hektischen Zeiten, sein Fachgeschäft immer sehr gepflegt zu halten.

Umsätze gehen nach oben

Dass Ende 2021 und in diesem Jahr der Einzelhandel nicht wieder durch einen Lockdown gelähmt wurde, erwies sich für die Haindls als Segen. Die Stammkundschaft hatte dem Geschäft auch zuvor die Treue gehalten. Mit dem Abflauen der Coronavirus-Variante Delta stieg auch die Zahl der geöffneten Geschäfte im Einkaufscenter, so dass ganz allmählich wieder mehr Laufkunden zu Zoohaus Haindl kamen. 

Die Warengruppe Hund ist bei uns am stärksten
Roland Haindl

Auch die Umsätze gingen Schritt für Schritt nach oben. „Die Warengruppe Hund ist bei uns am stärksten“, sagt Roland Haindl. Vor allem die Nachfrage nach Snacks sei enorm. Auch mit der Entwicklung der Warengruppen Katze und Nager zeigt sich der Zoofachhändler zufrieden. Dafür sei die Aquaristik auf einem stagnierenden bis rückläufigen Niveau. „Neue Kunden fehlen in diesem Bereich fast ganz“, so Haindl.

Zoohaus Haindl
Die Aquaristikabteilung im Geschäft ist zwar ein optisches Highlight.  Die Nachfrage nach Hunde- und Katzenprodukten ist bei den Kunden  allerdings wesentlich höher. 

Erfahrenes Team

Trotz mitunter starker Kundenfrequenz herrscht wie eh und je im Geschäft eine…

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch