pet plus

Analyse

Mehr als nur Tierhaltung

Seit zwei Jahren erlebt das Segment Homefarming einen kaum für möglich gehaltenen Aufschwung. Das Huhn steht traditionell im Mittelpunkt des Interesses, doch das Thema entwickelt sich weiter. 
pet immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1996
Abonnement Print & Online
Angebot zum Kennenlernen
Direkt weiterlesen

„Homefarming war bereits vor Corona ein wachsender Markt und ein Trend, der bereits über verschiedene Medien immer öfters publiziert worden ist. Doch die Pandemie hat dem Markt einen Aufschwung gegeben, wie noch nie zuvor“, berichtet Michael Volk, Geschäftsführer bei Wachtel-Shop.

Meinungen

„Die Natur wird in die urbanen Lebensräume geholt und damit auch ein Stück Urlaubsgefühl und Freiheit vor der eigenen Haustüre. Homefarming ist verbunden mit Tierliebe und echter Lebensfreude. Der Kauf nachhaltiger Produkte schont das Umweltgewissen der Verbraucher.“

Jürgen Knoll, Skyline

Rund 160 Mio. Hühner leben im Deutschland, über 45 Mio. davon zum Zweck der Eierproduktion (Stand: 2021). Wie viele Hühner sich in Privatbesitz befinden und ihr Leben in Gärten genießen können, ist nicht bekannt. Doch angesichts der stark steigenden Umsätze und der immer breiteren Vielfalt an Produkten, dürfte ihre Zahl nicht so erklecklich sein. Alles richtig gemacht hat der Zoofachhandel, wenn er sich dem Thema frühzeitig angenommen hat. Hat er Hühnerbesitzer im Kundenkreis, ist ihm ein wiederkehrender Umsatz garantiert. Denn trotz ihrer geringen Größe brauchen Hühner aufgrund ihrer Legeleistung relativ viel Futter. Rund 120 g pro Tag für ein 2,5 kg schweres Huhn müssen eingeplant werden, wird in Ratgebern berichtet. Seitens Skyline weiß man zu berichten: „Im Vergleich zu Frankreich steckt die entdeckte Freude am Huhn als Haustier in Deutschland eher noch in den Anfängen – allerdings mit stetig wachsendem Potential“, so Geschäftsführer Jürgen Knoll.

Meinungen

„Ich bin fest davon überzeugt, dass Homefarming kein kurzer Trend ist, der wieder im Sande verläuft. Ganz im Gegenteil: Wachteln und Hühner werden eine langfristige und für den Handel auch attraktive Rolle spielen. Letzten Endes liegt alles bei uns und was wir daraus machen. Ob der Fachhandel lange davon profitieren wird, steht auf einem anderen Blatt. Nutzt der Fachhandel diese Chance nicht, wird das Thema wie die Vogelhaltung an die Wand gefahren und es wird am Ende nur der Onlinemarkt profitieren.“

Michael Volk, Wachtel-Shop

Voll auf Wachstum eingestellt

Zur Erinnerung: 2019, das letzte Jahr vor Corona, erzielte das Segment Homefarming einen Umsatz von 199 Mio. Euro. Das waren bereits 5,3 Prozent mehr als 2018.  

Bei Albert Kerbl in Buchbach gehört Homefarming schon lange zum Sortiment. Ein eigens aufgestelltes Expertenteam mit Mario Viertel, Franziska Rauscheder, Simone Müller, Kathrin Marsmann, Julia Urbanek, Christina Lohmeier und…

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch